Was soll in die Kliniktasche

WICHTIGE DOKUMENTE:

  • dein Mutter-Kind-Pass
  • dein Personalausweis oder Pass
  • deine E-card
  • Tipp: Viele Kliniken übernehmen für dich die Anmeldung deines Kindes beim Standesamt. Dafür brauchen sie die Heiratsurkunde oder bei unverheirateten Müttern die Geburtsurkunde.

FÜR DIE ENTBINDUNG:

  • ein weites, bequemes T-Shirt oder ein altes Nachthemd, das du während der Geburt tragen kannst und das auch schmutzig werden darf
  • ein Bademantel für Spaziergänge über den Gang
  • ein Paar Hausschuhe, damit deine Füße bei kurzen Gängen bequem und warm bleiben
  • dicke, warme Socken, ohne festen Gummibund, denn kalte Füße hemmen die Wehen
  • ein Haarband oder Haargummi, falls du lange Haare hast
  • Lippenbalsam
  • Getränke und Snacks, wie Müsliriegel oder Traubenzucker zur Stärkung für dich und deine Begleiter
  • Musik, z. B. CDs mit Entspannungsmusik, iPod, MP3-Player oder dein Smartphone mit deiner Lieblingsplaylist
  • ein Fotoapparat oder dein Smartphone mit Kamera – Tipp: Am besten ohne Blitz fotografieren, schließlich ist für dein Baby nach der Geburt sowieso noch alles ganz neu
  • eine Brille, für den Fall, dass die Kontaktlinsen anfangen zu stören

FÜR DIE ZEIT IN DER KLINIK:

  • drei bis vier weite T-Shirts, Still-T-Shirts, Hemden zum Knöpfen, bequeme Nachthemden oder Schlafanzugjacken zum Stillen – wichtig ist, dass sie sich nach vorne öffnen lassen
  • ein Jogginganzug oder eine bequeme, weite Hose, die dir etwa im 6. Monat gepasst hat
  • zwei bis drei Still-BHs, am besten etwa zwei Nummern größer als vor der Schwangerschaft – deine Brust ist durch die Milchproduktion ja nun größer
  • eine Packung Stilleinlagen
  • etwa acht Slips – achte darauf, dass sie möglichst dehnbar sind, damit sie nicht auf eine eventuelle Kaiserschnitt-Narbe drücken können oder damit große Binden hinein passen. Alte, kochfeste Slips oder Wegwerfhöschen sind am besten, denn die Blutungen am Anfang sind unter Umständen nur schwer wieder auszuwaschen
  • in den meisten Krankenhäusern bekommst du große, weiche Monatsbinden, die den Wochenfluss auffangen – dieser wird etwas stärker sein als deine normale Periode
  • einige Waschlappen (praktisch sind Einmal-Waschlappen) und Handtücher – viele Kliniken stellen dir diese auch zur Verfügung, mitnehmen schadet aber auch nichts
  • einen Beutel für die Schmutzwäsche
  • Toilettenartikel: Zahnpasta und Zahnbürste, Gesichtscreme bzw. Hautcreme, Deo, Lotion, Duschgel, Shampoo, Kamm und/oder Bürste, eine Nagelfeile, ein kleiner Spiegel, Taschentücher, einen Fön und einen Lippenpflegestift
  • dein Smartphone oder ein Adressbuch mit den wichtigsten Telefonnummern
  • ein Notizbuch und einen Kugelschreiber
  • etwas Geld
  • etwas, das dir beim Entspannen hilft, z.B. Fotos, ein Buch, Tablet oder E-Reader, Zeitschriften oder ein Kuschelkissen
  • dein Handy-Ladekabel nicht vergessen

FÜR DEIN BABY:

  • in den meisten Krankenhäusern bekommst du Babykleidung, Windeln, etc. zur Verfügung gestellt – am besten informierst du dich vorher, ob das auch in deinem Krankenhaus so ist oder ob das in deine Kliniktasche gehört
  • für die Fahrt nach Hause: eine Garnitur in Größe 56-62 mit Body, Hemdchen, Jäckchen, Strampler, Söckchen, Wolljäckchen und Mützchen
  • im Winter zusätzlich einen Schneeanzug und eine warme Babydecke
  • und ganz wichtig: die Baby-Sicherheitsschale für die Fahrt vom Krankenhaus nach Hause

Zum Schluss noch ein echter Geheimtipp: Die Babykleidung für den Heimweg muss nicht schon unbedingt mit in die Kliniktasche. Lege einfach alles zuhause in die Baby-Sicherheitsschale – wenn es dann für dich und dein Baby soweit ist und es nach Hause geht, kann dein Partner oder deine Familie mit einem Griff alles zur Abholung ins Krankenhaus mitbringen.

www.milupa.de